Senior und Junior

28.05.2020
SMV-Aktion sorgte für große Freude

Mengkofen.
Die Coronakrise hat in den letzten Wochen das Gesellschaftsleben stark verändert und besonders die Bewohner in den Alten- und Pflegeheimen machte das „Besuchsverbot“ schwer zu schaffen.

Diese sicherlich sinnvolle Maßnahme war für die SMV (Schülermitverantwortung) der Grund- und Mittelschule Aitrachtal Grund genug, eine Aktion unter der Federführung der Lehrkräfte Alexandra Held und Michael Fischer zu starten.

Um den Heimbewohnern im hiesigen St. Antoniusheim etwas Freude und Abwechslung in den Alltag zu bringen, wurden die Schülerinnen und Schüler dazu aufgerufen und animiert, für die Seniorinnen und Senioren farbenprächtige Zeichnungen zu gestalten.

Der Fantasie der jungen Leute wurden keine Grenzen gesetzt und nette Grüße und auch Bastelarbeiten waren bei dieser Heimarbeit willkommen. Sowohl die jeweiligen Schülersprecher, als auch die Heimleitung des Seniorenheimes waren von dieser Aktion begeistert und auch die Resonanz bei den Schülerinnen und Schülern war riesig. So war der Briefkasten am Eingang des St. Antoniusheimes täglich von bunten Zeichnungen und liebevollen Texten sowie kleineren Bastelarbeiten vollgefüllt. Für jeden Heimbewohner war eine nette Botschaft dabei und die Freude in dieser schweren Zeit war groß.

Diese SMV-Aktion brachte wieder Leben in das Seniorenheim und mit Hilfe des Pflegepersonals wurde die jeweilige Übergabe des Kunstwerkes, das natürlich den richtigen Platz in den Zimmern fand, bildlich dokumentiert.

So entstand ein kleines Büchlein, das am vergangenen Mittwoch Schülersprecher Denis zusammen mit Lehrerin Alexandra Held von der Heimleitung und Heimbeiratsvorsitzenden Nora Schmid als „Dankeschön“ überreicht wurde. Dabei waren sich alle Beteiligten einig, dass diese Aktion ein Volltreffer war und man auch künftig in Kontakt bleiben wird, denn Alt und Jung verbinden, auch in Zeiten nach Corona.


Die Heimleitung und Heimbeiratsvorsitzende Nora Schmid bei der Übergabe des „Dankeschön-Buches“ an Schülersprecher Denis und Lehrerin Alexandra Held